Fr

03

Jan

2014

Das Ladengeschäft

So sah es aus als wir vor etwas 2 1/2 Jahren zum ersten Mal hier waren.

Damals hatte ich noch so gar keine Idee was aus dem ehemaligen Schreibwarengeschäft werden könnte.

Mir gefielen allerdings die großen Schaufenster, die nur darauf warteten dekoriert zu werden.

So ein riesiger Raum, und vom Hochwasser gezeichnet.

Noch jede Menge Dies und Das aus dem Schreibwarengeschäft. 

Hier gab es viel zu tun.

Und herrlich diese wunderbaren großen Schaufenster. Ich konnte es kaum erwarten die zu dekorieren.

Zuerst wurden andere Vorhänge aufgehängt.

Die Einzugsfeier stand an.

Da wurde nur kurz sauber gemacht, und der große Tisch hingestellt, und schon konnte es losgen.

Unsere 5 Kinder nutzten den Raum als Spielzimmer.

Aber irgendwann war das dann nicht mehr so interessant.

Anfang letzten Jahres stand für mich dann ganz plötzlich fest, das ich ein Handarbeitsgeschäft in dem alten Laden betreiben möchte.

Mein DaWanda shop lief ganz gut, und die ersten Aufträge gingen ein.

Ich baute mit meinem lieben Mann diese Seite auf. Und im Laufe des Jahres bekam ich immer mehr Aufträge so das sich meine Entscheidung diesen Laden zu eröffnen mehr und mehr festigte.

 

Mein Mann stand von Anfang an hinter mir, und half mir diesen Traum zu verwirklichen.

Oft stieß er dabei auf ungeahnte Überraschungen, wie hier die vom Wasser verrottende Decke des Raumes.

Oder diese scheinbar uralten Stromregler Dosen, die sich hinter der Wandverkleidung versteckt haben.

 

 

 

Klar war auch, dass der Raum in seiner Gesammtheit viel zu groß war. der raum musste um etwa die hälfte verkleinert werden.

Das heißt aber nicht, dass wir den Laden nicht wieder vergrößern könnten.

An allen Wänden wurde neuer Trockenbau gestellt, und selbstverständlich wurde überall gedämmt.

In der Decke kam dieses große Loch zum Vorschein.

Hier gab es früher mal ein Oberlicht.

Hier wieder ein Oberlicht einzubauen kam jedoch nicht in Frage. Zum einen würde die Sonne die ganze schöne Wolle ausbleichen, und zum anderen bedeutet ein Oberlicht auch eine Schwachstelle im Dach.

Aber dennoch wollte ich dieses Loch zur Beleuchtung nutzen.

Die neuen Wände wurden weiß gestrichen, denn die sollen später reichlich mit Ausstellungsstücken dekoriert werden.

Die Heizung wurde komplett erneuert, denn bei den bald stattfindenden Kursen und Sträkeltreffs soll niemand frieren.

Der alte Fliesenfußoden konnte bleiben, aber ich habe den drei Tage lang schrubben müssen.

Auch die Beleuchtung wurde komlett erneuert, so das man auch garantiert die Farben der Wolle gut erkennen kann, und das in jedem Winkel des Geschäfts.

Im Moment habe ich hier 4 Kiefernholz Regale in denen das bislang noch spärliche Wollangebot Platz findet.

Es gibt eine gemütliche Sitzecke, allerdings sind die Stühle nicht die neuesten und werden in nächster Zeit eine Verjüngungskur mit Wolle erfahren.

 

Es gibt noch eine ganze Menge zu tun. Jeden Tag ein bischen.

Auch das Angebot wird sich verändern und vergrößern.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Pia Skolicki (Montag, 27 Januar 2014 16:24)

    Schick geworden, der kleine Laden!
    Freue mich schon ihn bei einen Sträkelnachmittag live bestaunen zu können.

    Liebe Grüße aus Zittau

    Pia

  • #2

    Mirjam (Dienstag, 07 Oktober 2014 15:03)

    Der Laden ist super geworden!! Ich bin total begeistert und hätte das in Oppach nicht erwartet;) Sehr viele wunderschöne Geschenkideen. Dickes Lob!!